Ab 1. April beginnt wieder die Brut – und Setzzeit

Der Frühling ist da! Für viele heißt es nun endlich wieder raus in die Natur und nach dem langen Winter endlich wieder ausgedehnte Spaziergänge mit der Familie und dem Hund genießen. Aber Achtung, gerade jetzt brauchen viele unserer heimischen Tiere unseren Schutz und unsere Rücksichtnahme.

Im Frühjahr erwacht unsere Natur zu neuem Leben. In dieser Zeit bringen auch die meisten heimischen Tierarten wie z. B. Rehe und Feldhase, aber auch unsere Bodenbrüter wie das Rebhuhn, Fasan oder der Kiebitz Ihren Nachwuchs zur Welt und benötigen bei der Aufzucht vor allem eins: Ruhe!

Deshalb gilt in der Zeit vom 01. April– 15. Juli in Niedersachsen eine Anleinpflicht für Hunde.

Auch Hunde, die an für sich als „harmlos“ gelten, können großen Schaden anrichten. So können zum Beispiel Eier oder Küken im Gelege zu stark abkühlen, wenn die Eltern ständig vor Hunden flüchten müssen oder sie fallen Raubwild wie Fuchs oder Marder leichter zum Opfer, weil das Elterntier sie nicht verteidigen kann.

Aber auch unsere Hauskatzen sollten in der Brut- und Setzzeit besser beaufsichtigt werden, denn auch sie machen gerne Beute, wenn sie als Freigänger unterwegs sind.

So können sie bei der Aufzucht unserer heimischen Tiere helfen:

– auf den ausgewiesenen Wegen bleiben
– Hunde beim Spaziergang an die Leine nehmen
– Junghasen und Rehkitze nicht berühren