Fellwechsel – In jeder Krise steckt eine Chance

Gute Nachrichten!
Das Sammeln von erlegtem Raubwild für die neue Fellwechsel Vertriebs GmbH geht weiter.

Die wirtschaftlich schwierige Situation, in der sich die Fellwechsel GmbH auch bedingt, durch die Corona – Pandemie befunden hat, kommt nun doch noch zu einem guten Ende.

Es ist gelungen, mit Peter Truch einen Partner zu finden der die Fellwechsel Vertrieb GmbH gegründet hat und unter dem Markennamen und altbekannten Logo weiter produzieren und vermarkten wird.

Mit dem Neustart scheiden die Fellwechsel  – Geschäftsführer Andreas Leppmann und der Leiter des Streifbetriebes Josef Segbers aus der Fellwechsel GmbH aus.

Christoph Schriever, der seit 37 Jahren in der Pelzbranche tätig ist, hat die Leitung für Produktion und Vertrieb übernommen und wirbt nun in einem Info –  Brief, der unter diesem Link zu lesen ist,  für Unterstützung.

Im Großen und Ganzen bleibt das Konzept von Fellwechsel erhalten. Im Detail ergeben sich aber einige notwendige Anpassungen. Einzelheiten zu den Änderungen kann man den neuen Fellwechsel – Dokumenten im Downloadbereich entnehmen.

Was die Wildarten angeht, ist es weiterhin möglich erlegtes Raubwild zur Verwertung an den Sammelstellen abzugeben. Das gilt für Dachs, Fuchs, Waschbär, Marderhund, Stein- und Baummarder, Iltis, Mink und Bisam sofern sie im Zeitraum vom 15. November bis 15. Februar erlegt wurden.

Wichtig: Zurzeit nimmt Fellwechsel keine Nutria an, arbeitet für die Zukunft aber an einem Konzept.

Weitere Informationen zu Fellwechsel unter www.fellwechsel.org