Achtung Autofahrer – Die Blattzeit naht!

Alle Jahre wieder, von Ende Juli bis Mitte August ist es wieder soweit!
Der Beginn der Blattzeit lässt nicht nur bei Jägern und Jägerinnen die Herzen höher schlagen, sondern auch auf Feld und Flur kann man bei unserem Rehwild eine erhöhte Aktivität beobachten.

Als Blattzeit bezeichnen wir die Paarungszeit beim Rehwild. Dabei verfolgt der Bock oft stundenlang über viele Kilometer die Ricke und überquert dabei oftmals blind im Liebesrausch die Fahrbahn. Eine Gefährdung für Verkehrsteilnehmer und Wild ist so vorprogrammiert.

Autofahrer sollten in dieser Zeit einige Verhaltensregeln beherzigen und sich an Wald- und Feldrändern auf einen erhöhten Wildwechsel einstellen. Dabei ist es mit einem Stück oft nicht getan, oftmals folgt nach der Ricke der Bock oder das Kitz.

Erhöhte Aufmerksamkeit und eine verminderte Geschwindigkeit können Leben retten und einen Wildunfall vermeiden. Sollte ein Aufprall unvermeidbar sein, heißt es Lenkrad festhalten und in die Eisen steigen! Auf ein Ausweichen sollte man tunlichst verzichten, denn hier gefährdet man letztendlich noch entgegenkommende Fahrzeuge.

Verhalten nach einem Wildunfall:

Aussteigen und sich Überblick über die Lage verschaffen, danach Warnblinklicht einschalten und Warndreieck aufstellen

Um weitere Unfälle zu verhindern ggf. totes Wild von der Fahrbahn beseitigen

Wichtig! Verletztes Wild nicht berühren!

Polizei benachrichtigen. Bei flüchtigem Wild Fluchtrichtung merken.

Nicht vergessen sich von der Polizei oder dem herbei gerufenen Jäger eine Wildunfallbescheinigung ausstellen zu lassen.

Vordruck gibt es hier: https://m.ljn.de/fileadmin/dateien/ljn.de/downloads/OL_Wildunfallbescheinigung.pdf

Weitere Informationen zum Thema Wildunfall kann man der Broschüre „Besser langsam als Wild“ vom DJV entnehmen.

https://www.jagdverband.de/sites/default/files/Broschuere_Wildunfaelle.pdf